Senioren-Union

senioren union

Das ständige Projekt!

Wer älter als 60 Jahre ist, bitte kommt zu uns, hier können wir zusammen etwas bewegen!

Beitritt in die Senioren Union der CDU Teltow Fläming, ganz einfach, wer älter als 60 Jahre ist, keiner anderen Partei als der CDU angehört und in Teltow Fläming wohnt, kann Mitglied werden. Jahresbeitrag: 36,00 €!

Downloads Seniorenticker

Aktuelles

Pressemitteilung: Senioren-Union: Auch Sputnik V kann helfen

Angesichts des Mangels an Impfstoffen gegen die Corona-Pandemie drängt die Senioren-Union der CDU auf mehr Tempo bei Zulassung des russischen „Sputnik V“ durch die EU-Arzneimittelbehörde (EMA). „Wir dürfen uns nicht erlauben, Angebote ggf. aus politischen Gründen zu ignorieren. Auch der in Russland entwickelte Impfstoff muss eine Option sein,“ sagte der Ortsvorsitzende der Senioren-Union, Muschinsky, in Rangsdorf. Für Prüfung und Zulassung durch die EMA haben selbstverständlich die gängigen Verfahren zu gelten, „aber zur Beschleunigung des Verfahrens müssen alle hinderlichen und zeitaufwendigen bürokratischen Hemmnisse gestrichen werden“, fügt der CDU-Seniorenvorsitzende mit Nachdruck hinzu.

Muschinsky begrüßt zudem das Angebot aus dem russischen staatlichen Investmentfonds RDIF, ab Juni 50 Millionen Menschen in der EU mit „Sputnik V“ zu versorgen. 


Pressemitteilung: Senioren-Union: Bürokratie kostet Leben – Hausärzte müssen schnell impfen

Als „völlig unverständlich“ kritisiert die Senioren-Union der CDU die Pläne von Bund und Ländern, die Hausärzte erst ab Mitte April gegen Covid-19 impfen zu lassen. „Es sterben täglich Menschen, gerade Ältere erkranken schwer und in Deutschland wird im Schneckentempo geimpft. Das ist unverantwortlich“, sagt der Bundesvorsitzende der Senioren-Union, Prof. Dr. Otto Wulff, in Berlin. Ausdrücklich unterstützt Wulff die Forderung des Vorsitzenden des Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, der ein Ende der bürokratischen Blockaden gefordert hat. „Die Hausärzte stehen in den Startlöchern und wir schlagen uns mit Bürokratie herum“, sagte Wulff.

Der Hausärzteverband hatte darauf verwiesen, dass die rd. 50 000 Arztpraxen organisatorisch und medizinisch in der Lage seien, eine enorm hohe Zahl von Menschen zu impfen. Gleichzeitig fordern die Hausärzte eine flexiblere Impfreihenfolge mit pragmatischen Lösungen. „Die Hausärzte wissen genau, welche Patienten besonders gefährdet sind“, betonte Wulff. „Ziel muss es sein, dass möglichst Viele möglichst schnell geimpft werden. Dazu brauchen wir neben den Impfzentren auch die Arztpraxen. „Ein Impfstart Mitte April ist deutlich zu spät und gefährdet Menschenleben. Die deutsche Neigung, alles bis ins Kleinste zu regeln, ist zum Scheitern verurteilt“, warnte Wulff.

Berlin, 11. März 2021


Mitfahrbänke - Rangsdorf kann Vorreiter sein...

Der Rangsdorfer Seniorenbeirat schlägt etwas vor, eine Infrastrukturmaßnahme, 5 Standorte für Mitfahrbänke.

mitfahrbaenke

Wer beklagt sich über den Bus, der fasst leer jeden Tag durch Rangsdorf fährt.Wenn Anträge für Verkehrsänderungen in der Kreisverwaltung, wegen fehlender Zahlen von Nutzern, abgelehnt werden, ist der Ärger in der GV groß. Einfach etwas genehmigen, was für ältere Menschen ein zusätzliches Angebot der Mobilität sein kann, ist doch nicht so schwer. Der Seniorenbeirat arbeitet überparteilich, jedes Mitglied hat sich selbst zur Verfügung gestellt, ist von keiner Partei delegiert worden und ist einstimmig von der GV gewählt worden. Der Bürgermeister bringt den Antrag ein. Es wird nicht so schwierig sein, das Geld dafür aufzubringen.

Bitte Gemeindevertreter: setzt ein Zeichen, stimmt für das Projekt. Der CDU Vorstand hat auf seiner Vorstandssitzung am Montag einstimmig dafür gestimmt.

Jürgen Muschinsky
Vorsitzender der Orts Senioren Union der CDU Rangsdorf


Senioren-Union Rangsdorf fordert Aktionsplan gegen Einsamkeit

Ein Jahr nach Ausbruch der Corona-Pandemie warnt die Senioren-Union der CDU in Rangsdorf einsetzen eindringlich vor der zunehmenden Vereinsamung älterer Menschen. „Isolation kann Menschenleben kosten“, sagte der Vorsitzende der Orts- Senioren-Union, Muschinsky, in Rangsdorf.„Depressionen, Schlaganfälle und Herzinfarkte nehmen nicht nur in der älteren Generation erschreckend zu.“ Muschinsky verwies auf eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersfragen, wonach sich jede siebte Person ab 46 Jahre einsam fühlt. „Wir müssen uns diesen schwerwiegenden Folgen der Pandemie verstärkt widmen“, forderte Muschinsky einen wirksamen Aktionsplan gegen Einsamkeit.


Mit Schnelltests auf dem richtigen Weg

„Wenn Anfang März Corona-Schnelltests in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen, dann muss der von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigte kostenlose Einsatz für alle Bürger sofort in die Tat umgesetzt werden. Wir sind dann auf dem richtigen Weg und müssen testen, testen, testen, bis eine ausreichende Impfquote in der Bevölkerung erreicht ist“, erklärte der Ortsvorsitzende der Senioren-Union, Rangsdorf

Besonderes Augenmerk müsse dabei nach wie vor auf die starke Gefährdung in Alten- und Pflegeheime sowie in Kliniken und Behinderteneinrichtungen gerichtet werden.

Die Senioren-Union der CDU macht auch mehr Druck bei der Zulassung von Selbsttests. Diese sind auch für medizinische Laien einfach zu handhaben und können z.B. in Kindergärten, Schulen und Heimen entscheidende Hinweis auf Ansteckungsgefahren bieten.

Jürgen Muschinsky
Vorsitzender
Orts Senioren Union der CDU Rangsdorf


Kaffeetrinken mit Senioren

20190222 112904

Was passiert hier? 

Funktionieren die öffentlichen Treffen auch mit Vorstandssitzungen!?
Wie politisch sind Ruheständler?
Wir wollen Alles wissen. Wer uns das Wissen vermittelt...egal...besser einer von uns?
Woher kommt politisches Wissen?
Meistens aus politischen Diskussionen,  die stattfinden...oder?
Wo finden politische Diskussionen statt?
Wer bestimmt die Themen?
Wann werden Themen bestimmt?
Wie werden Themen festgelegt?
Wer sich mit der Vermittlung von politischem Wissen beschäftigt, muss diese Fragen vorher für sich beantworten.
Zusätzliche Fragestellungen kommen noch oben drauf.
Wo kann etwas bewegt werden?
Warum muss etwas bewegt werden?
Für wen müssen wir etwas bewegen?
Wer ohne vorheriger Diskussion agiert, kommt nicht immer zu den notwendigen Ergebnissen. Um regelmäßig korrekt arbeiten zu können brauch man eine Struktur, die wird gemeinsam erarbeitet, dann geht wieder Kaffeetrinken und reden.. über Gott und die Welt.
Tagesausflüge, Buchlesungen, Treffen mit der Politik, Teilnehmen an Kulturveranstaltungen und das Zuhören bei Vorträge aus Wissenschaft und Politik.
Teilnahme auf Einladung der Politik und Wirtschaft. Das alles gehört zu unseren Erfahrungen als Ruheständler. Das alles macht Spaß und führt uns zusammen.
Das hält jung und gibt Kraft fürs Altwerden.

 

Vorstand

Der Vorstand wurde gewählt am 28.02.2020 in Mahlow:

ernst lehmann

Vorsitzender
Ernst Lehmann

gisela hoffmann

Stellvertreterin
Gisela Hoffmann

lutz scheel

Schatzmeister
Lutz Scheel

Beisitzerin
Barbara Hansche

Mitgliederbeauftragter
Manfred Köhler

jmuschinsky

Kreisgeschäftsführer
Jürgen Muschinsky
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 033708 / 21965 oder 0172 / 3950038

Kreisehrenvorsitzender Teltow Fläming
Wolfgang Barz

Besuchen Sie uns auf:
facebook

Ihre Senionen Union Teltow-Fläming.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.